2013 ELStAM statt Lohnsteuerkarte 

Verfasst von: Angelika Maser

Das Verfahren ELStAM 2013 ist ohne Probleme gestartet worden. 2013 ist die Ära der Lohnsteuerkarte endgültig zuende. Die Lohnsteuerkarte, die es seit 1925 gab, hat ausgedient. Arbeitgeber müssen im Laufe des Jahres 2013 das neue Verfahren ELStAM 2013 einsetzen. Als spätester Einsatztermin wurde Dezember 2013 festgelegt. ELStAM statt Lohnsteuerkarte bilden nun die Grundlage für den Lohnsteuerabzug.


ELStAM - was ist das? 

Als Elektronische LohnSteuerAbzugsMerkmale (ELStAM) werden die Besteuerungsgrundlagen bezeichnet: 

  • Steuerklasse
  • Anzahl der Kinderfreibeträge 
  • Freibeträge und Hinzurechnungsbeträge 
  • Religionszugehörigkeit 

Bald wird der Begriff ELStAM in den täglichen Sprachgebrauch einfließen.


Wie erfahre ich meine ELStAM 2013? 

Einmalig im Herbst 2011 erhielt jeder Steuerpflichtige Post vom Finanzamt. Versandt wurde ein Informationsschreiben, in dem die beim Finanzamt gespeicherten ELStAM mitgeteilt wurden. Zwischenzeitliche Änderungen z.B. wegen Änderung des Familienstands wie zum Beispiel einer Scheidung, wurden von Amts wegen aktualisiert. Die aktuell gültigen ELStAM können beim zuständigen Finanzamt angefordert werden. 

Sind die gespeicherten ELStAM falsch, kann eine Berichtigung beim Finanzamt beantragt werden. Das Finanzamt stellt eine Ersatzbescheinigung mit den aktuellen Lohnsteuerabzugsmerkmalen aus, die dem Arbeitgeber vorzulegen ist. 

Über das ElsterOnline Portal www.elster.de kann sich jeder Steuerpflichtige registrieren. Hier sind die eigenen gespeicherten Elektronische LohnSteuerAbzugsMerkmale (ELStAM) gespeichert. Es erfolgt kein jährliches Informationsschreiben an die Steuerpflichtigen. Ersatzweise teilen die Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern auf der monatlichen Entgeltabrechnung, die als Entgeltbescheinigung dient, die ELStAM mit.


Wichtig: Steuerfreibeträge für das Jahr 2013 müssen neu beantragt werden

 Mit der Umstellung auf das elektronische ELStAM-Verfahren müssen die bisher in der Übergangszeit 2011/12 automatisch übertragenen Freibeträge für den Lohnsteuerabzug in 2013 wieder beantragt werden. Siehe auch https://www.elster.de/arbeitn_elstam.php#lsterm .


Wie erfährt mein Arbeitgeber meine ELStAM? 

Die Angaben der bisherigen Vorderseite der Lohnsteuerkarte (Steuerklasse, Anzahl der Kinderfreibeträge, sonstige Freibeträge und Religionszugehörigkeit) werden in einer Datenbank der Finanzverwaltung zum elektronischen Abruf für den Arbeitgeber bereitgestellt. 

Für das elektronische Verfahren teilt der Arbeitnehmer seinem Arbeitgeber nur noch das Geburtsdatum und die steuerliche Identifikationsnummer mit, sowie die Auskunft, ob es sich um das Haupt- oder um ein Nebenarbeitsverhältnis handelt. Damit kann der Arbeitgeber die Lohnsteuerabzugsmerkmale des Arbeitnehmers elektronisch bei der Finanzverwaltung abrufen. Hat das Arbeitsverhältnis auch schon im Jahr 2010, 2011 oder 2012 bestanden, liegen dem Arbeitgeber das Geburtsdatum und die Identifikationsnummer zum Abruf der Lohnsteuerabzugsmerkmale bereits vor. Diese wurden auf der Lohnsteuerkarte des Jahres 2010 oder auf der Ersatzbescheinigung des Jahres 2011 oder 2012 aufgedruckt. Quelle: elster.de


Wie erfährt mein Arbeitgeber, dass sich meine ELStAM geändert haben?

Veränderungen der Lohnsteuerabzugsmerkmale werden dem Arbeitgeber mittels Änderungslisten durch die Finanzverwaltung mitgeteilt.Jeder Arbeitgeber meldet neue Arbeitnehmer an, ausgeschiedene Arbeitnehemer werden abgemeldet. Das Finanzamt ordnet die Arbeitnehmer ihrem Arbeitgeber zu und stellt die Datenbank für die Abruf zur Verfügung. Monatlich ruft jeder Arbeitgeber die Änderungsliste der ELStAM für seine Arbeitnehmer ab - und so werden Veränderungen für alle Arbeitnehmer bekannt.


Identifikationsnummer nicht auffindbar 

Verfügen Arbeitnehmer nicht mehr über Ihre Identifikationsnummer (zum Beispiel Anschreiben ist nicht mehr auffindbar) kann beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) schriftlich oder über die Internetseite http://www.identifikationsmerkmal.de die Übersendung eines Schreibens mit der Identifikationsnummer veranlasst werden. Die Identifikationsnummer wird nicht telefonisch bekanntgegeben. Das neue Mitteilungsschreiben wird per Post an die im BZSt gespeicherte Anschrift versendet. Ansprechpartner ist grundsätzlich das BZSt, das Finanzamt kann die Identifikationsnummer aber ebenso schriftlich mitteilen. 

Anschrift des Bundeszentralamts für Steuern: 

Bundeszentralamt für Steuern 

An der Küppe 1 

53225 Bonn 

bzw. http://www.identifikationsmerkmal.de

 

Wie erfährt Gelbing die ELStAM?

Die komplette elektronische Abwicklung inklusive Anmelden, Abmelden, Abruf der Änderungslisten sind Teil unseres Services für unsere Kunden. Unsere Kunden benötigen keine eigene Registrierung für Elster, die monatlichen Abrufe werden automatisiert bei uns im Zentrum für Lohnabrechnung durchgeführt. Sie müssen nichts tun. 


Wann erhalten Arbeitgeber die monatlichen ELStAM? 

1. Neuanmeldung eines Arbeitnehmers 

Nach der Anmeldung eines Arbeitnehmers werden die ELStAM nach ca. 1 Arbeitstag aus der Datenbank zur Verfügung gestellt. 

2. Monatliche Änderungsliste 

Die monatliche Änderungsliste steht voraussichtlich ab dem 1. Tag des Folgemonats zum Abruf bereit. Garantiert wird die Bereitstellung bis zum 5. Arbeitstag des Folgemonats.